Fauna

Madagaskar ist ein Heiligtum der Natur

Madagaskar ist das Land der Lemuren.Bis auf eine Art, die auf Mayotte lebt, sind alle der 103 lebenden Lemuren für Madagaskar endemisch. Die Fauna Madagaskars ist von hohem Endemismus geprägt. Die Tatsache, dass die Lemuren sich auf der Insel weiterentwickeln können, ist darauf zurückzuführen, dass sie weniger Feinde haben. Das einzige große Raubtier Madagaskars ist die Frettkatze auch Fossa genannt (Cryptoprocta ferox).

Zu den faunistischen Besonderheiten Madagaskars gehören die Tenreks. Diese sind insektenfressende Säugetiere, die sowohl in Regen- als auch in Trockenwäldern leben. Während die Streifentenreks (Hemicentetes semispinosus) wegen der Zerstörung ihres Lebensraumes stark bedroht sind, trifft man öfter den großen Madagaskar-Tenrek (Tenrec ecaudatus) in der Regenzeit in der Nähe von kleinen Gewässern. Er ist für seine extreme Fruchtbarkeit bekannt. Wenn die Voraussetzungen optimal sind, können aus einem Wurf bis 32 Jungtiere geboren werden

Was die Nagetiere betrifft, so ist die madagassische Riesen-Springratte (Hypogeomys antimena) zu erwähnen. Sie ist das größte Nagetier Madagaskars. Jedoch hat sie nur noch einen sehr beschränkten Lebensraum, der im Sakalava-Land zwischen den Flüssen Tomitsy und Tsiribihina liegt.

Neue Arten werden immer wieder auf den Inseln entdeckt. Am Alaotra-See nördlich von Antananarivo wurde ein neuer katzengroßer Fleischfresser (Salanoia durrelli) entdeckt. Seine Hauptbeute sind Krustentiere und Mollusken aus dem See. In Ranomafana und Andasibe wurde vor 2 Jahren eine neue Spinnenart - die Darwin-Rindenspinne- (Caerostris darwini) beschrieben , deren Halteleine bis 25 m erreichen kann. Zudem wurden zwei Mausmakis wurden dieses Jahr entdeckt (Microcebus tanosi und Microcebus marohita).