Antsiranana

wo der Hafen ist

Antsiranana oder Diego Suarez hat ein warmes Klima. Die Hitze wird allerdings von dem „Varatraza“, dem Nordwind, gemildert. Trotz mangelnden Schattens bleibt die gemäßigte Sonne im Rahmen des Erträglichen. Diego Suarez ist das Land der „ Mora mora“, „ Langsam langsam“. Wer die Gelassenheit entspannter Menschen erleben möchte, der sollte nach Antsiranana fliegen.

Ab 14 Uhr nachmittags nimmt der Alltag ein langsames Tempo. Die Bewohner scheinen weder Eile noch Hektik zu kennen, denn zu dieser Zeit fangen die Bewohner an „Khat“ zu kauen. Auf die euphorisierende aus dem Jemen kommende Pflanze können die Einheimischen nicht verzichten.

Diego Suarez oder Antsiranana genannt von den Europäern zur Erinnerung an die portugiesischen Seeleute, liegt Antsiranana an der Nordspitze Madagaskars. Antsiranana ist ein Hafen par excellence. Der Namen heißt auf übersetzt „ wo der Hafen ist“. Er ist kleiner als Rio de Janeiro, beherbergt aber zugleich einen Handelshafen, den Hafen für Fischer, einen militärischen Hafen und nicht zuletzt eine große Werft. Der Hafen von Antsiranana ist der drittgrößte Hafen des Landes. Die Bucht von Antsiranana gehört zu den schönsten und größten Buchten der Welt.

Die Nationalstraße RN6 bis Antsiranana ist seit 2008 zum groessten Teil geteert worden, was die Bewältigung der Strecke von Antsiranana nach Antananarivo mit dem Auto innerhalb von 24 Stunden ermöglicht. Touristen fangen an, diese Nordroute einzuschlagen, die nichts mit der klassischen und üblichen südlichen Route gemeinsam hat. Malagasya Travel arbeitet schon an dieser Perspektive. Wir sind zuversichtlich, eine interessante Tour auf der Nordroute anbieten zu können. Leider bleibt der Seeweg noch unmöglich, da noch keine Verbindung touristischer Art zwischen den madagassischen Häfen besteht. Am einfachsten und bequemsten nimmt man ein Flugzeug nach Antsiranana.

Wie die Bevölkerung in Toamasina ist der dominierende Volksstamm von Antsiranana für seinen unabhängigen Geist bekannt. Die französische Fremdenlegion, die viele Jahre in diesem Teil der Insel stationiert war, ist an den dortigen Menschen nicht spurlos vorübergegangen. Der Ruhm der Kolonialzeit wird in der Stadt durch die vielen Denkmäler dieser Epoche zum Ausdruck gebracht. So waren die Einheimischen vehement dagegen, als Frankreich den Rückzug der Fremdlegion entschieden hat. Mit innbrünstigem Bekenntnis zur Frankophilie sind die konservativen Politiker von Antsiranana gegen jede Regierung eingestellt, die von der postkolonialen Linie der Grande Nation abweicht.

Die Wirtschaft wird von Salzherstellung, Seifenindustrie, Brauerei, Zuckerfabrik, Möbelindustrie und Fischindustrie geprägt. Die Zuckerfabrik und die Werft gehören zu den größten Industrien Madagaskars. Vor zwei Jahren wurde die Milchindustrie von der Regierung gefördert, indem Milchkühe aus Neuseeland importiert wurden, um das lokale Produkt zu verbessern. Die traditionelle Viehzucht hatte sich ausschließlich mit Fleischhandel begnügt.

Die vielen Buchten und Strände der Region ermöglichen alle Sportarten, die man am Strand und auf dem Wasser treibt. Da der Strand von Ramena durch ein Korallenriff geschützt ist, ist er ein beliebter Ort, um sich zu erholen. Tauchen ist allerdings noch nicht sehr verbreitet in dieser Region. Ein Meeresausflug zu dem smaragdgrünen Meer ist nicht zu verpassen. Mitten im Ozean wandelt sich die Farbe des Meeres in ein durchsichtiges Grün. Die drei Buchten von Antsiranana, Bucht von Sakalava, Bucht von Pigeons, Bucht de Dünnes sind ideale Orte zum Ausruhen und Abschalten. In Analavory befindet sich der heilige See, in dem noch Krokodile leben. Die Eiheimischen glauben fest daran, dass die dort lebenden heiligen Krokodile die Reinkarnation ihrer Ahnen sind.

Ein Stadtbummel ist wegen der begrenzten Sehenswürdigkeiten leider nicht sehr ergiebig. Bereichernd ist hingegen die Wanderung im Ambre Nationalpark. Dieser Bergregenwald ist dank seiner einmaligen Biodiversität ein Geschenk der Natur. Kein anderer Nationalpark kann eine vergleichbare Artenvielfalt in unberührter Natur aufweisen. Das kleinste Reptil der Welt, Brookesia minima, ist im Ambre Nationalpark anzutreffen. Der Ankarana Nationalpark bietet seinerseits mit seinen spitzen Kalkformationen, den Tsingys, spektakuläre Landschaften.

Außer den Nationalparks bietet die Region eine Vielfalt an Attraktionen. Dazu gehören neben dem Meeresreservat der Hara Insel das Sonderreservat von Analamera, das auf 646 m liegt. Einen Besuch wert ist auch der „Französische Berg“ auf 426 m , das „Windsor Castle“ auf 391 m und das Gebirge Tsaratanana mit 2874 m.

Das auffällige Taxi von Antsiranana lässt sich nicht übersehen. Der gelbe Renault 4 ist ein unermüdliches Verkehrsmittel, das Sie überall hin bringen kann.